Alle hier präsentierten Texte dienen ausschließlich der persönlichen Information. Sie stellen keine Beratung in Gesundheitsfragen dar und können diese in keinster Weise ersetzen. Suchen Sie daher bei Verdacht auf eine Erkrankung immer unverzüglich Ihren Arzt auf.

 

Skizze zu Hilfsmitteln und Heilmitteln wie z. B. Bälle, Babyöl, Terrabänder....

Welche Möglichkeiten bieten Hilfs- und Heilmittel bei Lunatummalazie?

Hilfsmittel zur Wundpflege nachdem der Gips/die Schiene ab ist

Um die Narbe anschießend zu pflegen und der Bildung von vernarbtem Gewebe unterhalb der eigentlichen Narbe zu vermeiden gibt es mehrere Möglichkeiten. Zum einen bleibt die Narbe durch die Anwendung (erst nach Abheilung!) von Babyöl geschmeidig. Durch rotierende, einmassierende Bewegungen unter leichter Druckanwendung in Kreisform (zur Narbe hin, nicht von der Narbe weg!) mit den Fingern der anderen Hand wird das Babyöl aufgetragen und gleichsam das unterhalb der äußeren Narbe potentiell (mögliche) Narbengewebe gelockert und größere Vernarbungen verhindert. Somit entstehen auch schmale je nach Länge der Narbe, fast "auf Dauer unsichtbare" Narben, statt breite unschöne. (Gilt nicht nur bei Narben nach Handops)

Heilmittel über die Verordnung vom Handchirurgen/Orthopäden/Hausarzt

Physiotherapie - Krankengymnastik

Durch gezielte Bewegungsübungen wird hier Stück für Stück die Bewegung wieder hergestellt. Aber auch die bereits oben genannte Narbenpflege gehoert dazu. Durch Kraftübungen mit Terraband, Igelball, Softbäelle; wird nach und nach die Kraft in das operierte Handgelenk zurückgeführt und die Bewegung kommt - je nach vorangegangener OP - zurück. Die Behandlung wird vom Arzt verschrieben. Diese ist nicht Schmerzfrei, dennoch notwendig, um die Hand wieder weitmöglichst nutzen zu können. Meist beginnt die Therapie kurz nach Abnahme der Gipsschiene bzw. Ruhigstellung. Eine Verordnung für Krankengymnastik entspricht i. d. R. 6 Behandlungen. Die gesetzliche Zuzahlung ist Krankenkassenspezifisch. Des weiteren wird auch die andere Hand mit angelernt, um - gerade bei Versteifungen - die betroffene Hand nicht unnötig zu belasten bzw. in vielen Fällen zu entlasten. Dies ist besonders zu Anfang wesentlich und wichtig, denn schon die Flasche mit Schraubverschluss stellt ein Hindernis dar. (Tetrapacks als Ausweichmöglichkeit - will man aber bestimmt nicht immer) Die letzten 2 Sätze gelten im Übrigen auch für die folgende Ergotherapie.

Ergotherapie - Motorik/Feinmotorik

Die Ergotherapie ist im ersten Moment ähnlich der Krankengymnastik. Hier wird jedoch im Vergleich zur grundsätzlichen Bewegungsherstellung vermehrt auf die Motorik der Hand geachtet. Ergonomische Hilfsmittel vorgestellt, gerade bei der Haupthand enorm wichtig (!). Auch hier wird mit unterschiedlichen auf den Patienten zugeschnittenen Bewegungsübungen (bei der Haupthand) z. B. das Schreiben, Malen, Zeichnen quasi "neu" erlernt und verbessert. Teilweise - das gebe ich gerne zu -, kommt man sich dabei wie ein kleines Kind vor, aber der Witz daran: es hilft wirklich... Einige wenige Hilfsmittel sind bereits unter Hilfsmittel im Alltag zu finden. (Wer ergänzen möchte ist dazu herzlich eingeladen - E-Mail an mich, und ab geht s... ist ja schließlich eine "Mit-Mach-Seite" - wie INTERAKTIV SELBSTHILFE auch aussagt...). Kleine Spielchen - auch &äuml;hnliche Klickspielchen oder oder oder werden dazu herangezogen. (Make n´Break - als "Brettspiel" ist auch eine nette Übung...) Hier gilt eine Verordnung i. d. R. ebenfalls für 6 Behandlungen. Die gesetzliche Zuzahlung ist Krankenkassenspezifisch.

Osteopathie - Vorbeugend bei OP und oder nach OP - weitere konservative (= postoperativ, ohne OP) "Heilmethode"

Ursprung der Osteopathie ist ein amerikanischer Arzt namens Andrew Taylor Still (1828 - 1917) Grunsatz der Osteopathie ist "Leben ist Bewegung, Bewegung ist Leben" So wird in der Osteopathie nicht nur der betroffene Körperteil sondern der Körper als Ganzes incl. der Muskeln, Organe, Gefäße etc. gesehen. Durch Osteopathie werden somit Entzündungen, Blockaden, Narben, Verletzungen oder ähnliches, was die Funktionen des Körpers beeinträchtigen kann, behandelt. Ebenso Leistungstörungen, Bewegungseinschränkungen, Fehlbelastungen und Schmerzen. Somit versucht die Osteopathie die Ursachen und nicht die daraus folgenden Schäden zu behandeln. Es handelt sich hierbei nicht um eine Alternativmedizin, die andere Formen der Heilkunde ersetzt, sondern um eine Begleittherapie als Mischung aus Schulmedizin und Naturheilkunde. Osteopathen sind dafür durch eine zehnjährige Ausbildung spezialisiert und bilden sich stets weiter. Zu den Inhalten gehören außerdem drei Jahre Physiotherapie und zwei Jahre spezielle Osteopathie für Kinder und Säglinge.

Durch gezielte Gespräche werden die Sympthome aufgenommen und dann mit Bewegungen, Massagen und Übungen behandelt. So können OPs herausgezögert, Schmerzen gelindert und ein rundum besseres Lebensgefühl, quasi eine ganz andere Lebensqualität erarbeitet werden.

Je nach Krankenkasse werden die Kosten für die Behandlung nach Auslage rückerstattet. Die Bahndlung anhand der Verordnung vom Arzt ist über einen wesentlich längeren Zeitraum gegenüber Physiotherapie und Ergotherapie.