Alle hier präsentierten Texte dienen ausschließlich der persönlichen Information. Sie stellen keine Beratung in Gesundheitsfragen dar und können diese in keinster Weise ersetzen. Suchen Sie daher bei Verdacht auf eine Erkrankung immer unverzüglich Ihren Arzt auf.

 

Stadien der Lunatummalazie

Die Krankheit lässt sich in 5 Stadien (nach Lichtmann/Decoulx) einteilen. Jedes einzelne Stadium hat eine andere "Heilungsmöglichkeit" bzw. bringt jedes Stadium eine andere Behandlungsmethode mit sich. Die Einteilung erfolgt nach Veränderungen im Nativröntgenbild sowie Magnetresonanztomogramm vor und nach Kontrastmittelgabe. Die Einteilungen wurden soweit möglich mit eigenen Teilübersetzungen/-erklärungen für Laien erweitert:

Vereinfachte Stadieneinteilung

Stadium 0: In diesem Stadium treten die ersten Schmerzen im Bereich des Handgelenkes auf. Auf einem normalen Röntgenbild sind jedoch noch keine Veränderungen des Mondbeines zu erkennen, die auf die Erkrankung hinweisen können. Weder in der Draufsicht noch in der seitlichen Ansicht.
Stadium I: Die Schmerzen treten nun verstärkt auf und auch im Röntgenbild lässt sich eine Verdichtung des Mondbeines bei einer noch erhaltenen Kontur erkennen.
Stadium II: Weiterhin bleiben Schmerzen vorhanden. Bei einer Röntgenaufnahme ist das Mondbein mosaikförmig durch ein Nebeneinander von Sklerose und Osteolyse. Weitestgehend ist die Form jedoch noch vorhanden.
Stadium III: Auf einem Röntgenbild ist nun ein zusammengebrochenes und "zerstreutes" Mondbein zu sehen. Die Handgelnksarthrose beginnt.
Stadium VI: Die Arthrose der Handwurzel hat eingesetzt und das Mondbein ist deformiert.

Stadieneinteilung nach Lichtmann
Stadium Binnenstruktur des Mondbeins Form des Mondbeines Nachbarknochen Besonderheiten
I unauffällig unauffällig unauffällig nur im MRT nachweisbar
II diffuse (=ausgebreitete) Sklerose (= Verhärtung, "Verkalkung" von Organen oder Geweben), Verlust der normalen Trabekelstruktur (= balkenförmigen Struktur) evtl. beginnender Zusammenbruch radial proximal (= speichenseitig zur Mitte des Mondbeines hin) unauffällig  
IIIa Frakturierung gering deformiert unauffällig karpale Architektur (Aufbau der gesamten Handwurzel) erhalten
IIIb Frakturierung zunehmend deformiert vermehrte Flexionsstellung des Skaphoids (= sehr vereinfacht gesagt: das Kahnbein - Scaphoid - beginnt zu Kippen) karpaler Kollaps (= Verschiebung der Architektur der Handwurzel durch Kippen des Kahnbeines)
IV starke Verdichtung Zusammensinterung Arthrosis deformans (= Gelenksverformung infolge eines Missverhältnisses zwischen Belastung und Belastbarkeit des Gelenks) perilunäre Arthrose  

Magnetresonanztomographische Einteilung:

Stadium Signal in nativer
T1-Sequnez
Signalverstärkung nach Kontrastmittel Pathologie
(= Lehre von den Krankheiten)
MR I niedrig homogen (= gleichartig, von gleicher Beschaffenheit, von überall gleicher Struktur) vermindert Ödem (Wasseransammlung im Gewebe, kann allgemein oder örtlich auftreten. Zum Ödem führen durchlässige Venen, zu hoher Druck in den Venen, Schäden in der Gefäßwand der Kapillaren, ein gestörter Lymphabfluss und hormonelle Unstimmigkeiten. Die Behandlung erfolgt nach Möglichkeit ursächlich, sonst mit wassertreibenden Mitteln.)
MR II niedrig fleckig-inhomogen (= ungleichartig, von ungleichartiger Beschaffenheit, von nicht überall gleicher Struktur) partielle Nekrose (= Teilerweichung des Knochens)
MR III niedrig fehlend komplette Nekrose (= komplette Erweichung des Knochens)

TIPP: